Atmen, mehr, freier, holotrop…

Im holotropen Atmen verbinden sich Therapie und veränderte Bewusstheitszustände zu einer kraftvollen Methode auf dem Weg zur Ganzheit.

Durch vertiefte Atmung und einer auf den Gruppen- oder Einzelprozess abgestimmten Musik, öffnet sich uns ein erweitertes Bewusstseinsfeld in dem tiefere Schichten des Seins, unserer Gefühle und unseres Körpers erfahrbar werden. Aus dieser erweiterten Sicht heraus ist häufig eine größere Klarheit hinsichtlich unserer Lebenssituation und auf die damit verbundenen Herausforderungen, möglich. Frühere Verletzungen und manchmal auch langjährige psychosomatische Beschwerden können heilen, Schattenthemen integriert werden.

Spirituelle Themen können auf eine intensive Weise körperlich und emotional erfahren werden, auch das herausfordernde und sehr heilsame Wieder-Erleben von Sterbe- und Geburtsprozessen ist möglich. Die Integration des Erlebten wird unterstützt durch intuitives Malen, einer prozessorientierten Körperarbeit, Austausch der Erfahrungen in der Gruppe und einem psychotherapeutisch geleiteten Gruppen- oder Einzelgespräch.

Holotropes Atmen ist eine von Stanislav und Christina Grof entwickelte Atemtechnik, durch die man in Erfahrungsbereiche eintreten kann, die jenseits des Alltagsbewusstseins liegen. Das Ziel dieser Technik ist die Bearbeitung und Integration von verdrängten Persönlichkeitsanteilen, Gefühlsblockaden, Einblick in transpersonale Bereiche und eine „Hinbewegung zum großen Ganzen“, was durch den Begriff holotrop zum Ausdruck gebracht wird.

Auf Anfrage gebe ich Gruppen oder Einzelsitzungen im holotropen Atmen.